Unsere Beratungsansätze

Grundsätze unserer sozialarbeiterischen Beratung

Die Beratung bei Ban Ying e.V. hat zum Ziel, die Handlungs- und Durchsetzungsfähigkeit der Klientinnen zu stärken.

Die Beratung bei Ban Ying e.V. ist kostenlos.

Wir beraten Migrantinnen unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus. Auf Wunsch beraten wir auch anonym.

Recht auf Verständigung

Jede Beratung bei Ban Ying e.V. wird in einer Sprache durchgeführt, die die Klientin gut versteht – im besten Fall in ihrer Muttersprache. Dieser Grundsatz wird durch Sprachmittlung gewährleistet. Bei Bedarf findet die Beratung in Einfacher Sprache statt.

Komplizierte Sachverhalte werden verständlich erklärt. Durch Rückfragen an die Klientin wird versucht sicher zu stellen, dass die Antwort auf das Beratungsanliegen verstanden wurde.

Dieser Anspruch wird sowohl in der Sozial- als auch in der Rechtsberatung verfolgt.

 

Freiwillige Beratung

In der Sozialen Arbeit bedeutet „freiwillig“, dass keine Sanktionen angedroht werden, wenn die Beratung nicht wahrgenommen wird. Es meint weiterhin, dass die Klientin selbst entscheidet, ob sie den erhaltenen Rat umsetzt oder nicht. Außerdem kann die Klientin zu demselben Anliegen  weitere Beratungsstellen aufsuchen.

In diesem Sinn ist jede Beratung bei Ban Ying e.V. freiwillig.

Verschwiegenheit

Selbstverständlich unterliegen die sozialarbeiterischen Beratungen der Schweigepflicht.

Da die Sozialarbeiterinnen bei Ban Ying e.V. kein Zeugnisverweigerungsrecht haben, werden die Beratungen ggf. gemeinsam mit einer Rechtsanwältin durchgeführt. Dann gilt auch für die Sozialarbeiterin das Zeugnisverweigerungsrecht.

Zielgruppen der Beratung

Unser Beratungsangebot richtet sich an eingewanderte Frauen und transidente Menschen. In Ausnahmefällen können auch Einwanderer beraten werden.

Den Schwerpunkt der beratenen Frauen/Trans* bilden:

  • Migrantinnen  aus Südostasien, die insbesondere von Gewalterfahrungen im Migrationsprozess, Eheproblemen und Aufenthaltsfragen betroffen sind
  • Betroffene von Menschenhandel
  • Hausangestellte von Diplomat_innen