Unsere Projekte

Koordinations- und Beratungsstelle gegen Menschenhandel

In der Koordinations- und Beratungsstelle von Ban Ying e.V. werden Betroffene von Menschenhandel auf zwei Ebenen unterstützt: die praktische Ebene der sozialarbeiterischen Beratung und Begleitung, und die theoretische Ebene mit einem wissenschaftlichen-, politischen- und Bildungsansatz.

Auf der praktischen Ebene bieten wir Beratung für Frauen die direkt oder potentiell von Menschenhandel betroffen sind an. Unser Beratungsansatz basiert auf den individuellen Bedürfnissen jeder Frau und unser Ziel ist es, den Frauen ihre Rechte und Möglichkeiten klar zu machen, sie in ihren Entscheidungen zu ermächtigen und in ihrem Handeln zu unterstützen. Unsere Beratung ist kostenlos und bei Bedarf ist juristische Unterstützung vorhanden.

Wir haben bisher Frauen aus über 70 Ländern bzw. 4 Kontinenten in ihren Muttersprachen beraten. Außerdem bieten wir den Frauen Selbsthilfegruppen auf Thai und Tagalog an und organisieren regelmäßig Informationsveranstaltungen mit Anwesenheit von Experten zu diversen sozialen und rechtlichen Themen.

Auf der öffentlichen Ebene bieten wir Trainings für Studierende und Fortbildungen für Behördenmitarbeiter_innen zu Menschenrechtsthemen an. Durch unsere Öffentlichkeits- und Advocacyarbeit tragen wir zur politischen und gesamtgesellschaftlichen Debatte bei. Unsere langfristige internationale Vernetzung ermöglicht es uns auch auf regionaler und globaler Ebene Lobbyarbeit zu machen und bei wissenschaftlichen Auswertungen mitzuwirken. Unsere Advocacyarbeit ist von einem Gender- und Menschenrechtsansatz geprägt.  

Die Kombination der unterschiedlichen Arbeitsbereichen unserer Koordinations- und Beratungsstelle resultiert in einer Mitkopplung von Theorie und Praxis,  die es uns ermöglicht uns innovativ, gut vernetzt und zutreffend für die Rechte der Betroffenen von Menschenhandel einzusetzen.

Zufluchtswohnung

Die Zufluchtswohnung von Ban Ying e.V. bietet einen anonymen Schutzraum hauptsächlich für Frauen, die von Menschenhandel betroffen sind, sowie für Hausangestellte von Diplomat_innen. In der Wohnung arbeiten zwei Sozialarbeiterinnen und zwei fest angestellte Sprachmittlerinnen für Thailändisch und Tagalog. Für weitere Sprachen werden Sprachmittlerinnen auf Honorarbasis eingestellt.

Im Fokus der Begleitung der Bewohnerinnen stehen ihre Anliegen und Bedürfnisse. Die Bewohnerinnen werden darin unterstützt ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu führen und ihre rechtlichen Ansprüche durchzusetzen.

Die Mitarbeiterinnen der Zufluchtswohnung unterstützen die Klientinnen:

durch Begleitung zu Behörden,

durch Beratung in den unterschiedlichsten psychosozialen Problemlagen,

durch Vermittlung von Anwält_innen und Ärzt_innen / Therapeut_innen,

durch Vermittlung in Deutschkurse und Ausbildungsstellen, sowie

durch die Bereitstellung von Sprachmittlerinnen für die Erstsprache.